strange-worlds-1757510_1920.jpg

freiberuflicher Schriftsteller Freddy Vogt

Autor Freddy Vogt_edited_edited.png

Offizielle Website
Freddy Vogt aus Unna-Königsborn


 

 
Above the Clouds

BÜCHER

NEU: Apokalypse Schwarze Sonne

Anklicken für weitere Infos

Apokalypse Schwarze Sonne und Geheimsache Unna 

Mein erstes eigenes Buch

Auch als E-Book erhältlich

Überall verfügbar wo es Bücher gibt

 

Herausgeber ‏ : ‎ Engelsdorfer Verlag; 1. Edition (1. Juli 2021)Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Taschenbuch ‏ : ‎ 188 Seiten

ISBN-10 ‏ : ‎ 3969401739

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3969401736

E Book

Herausgeber ‏ : ‎ Engelsdorfer Verlag

ASIN ‏ : ‎ B098GTCN2X

(28. Juni 2021)

Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Schwarze Sonne.jpg

Schwarze Sonne

Mein erster Gastbeitrag in einem Buch von Uwe H Sültz. Herzlichen Dank für diese Chance

Überall verfügbar wo es Bücher gibt

Herausgeber ‏ : ‎ BoD – Books on Demand; 1. Edition (16. März 2021)

Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Taschenbuch ‏ : ‎ 188 Seiten

ISBN-10 ‏ : ‎ 3753446610

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3753446615

Beide Bücher_edited_edited.jpg

Blaulicht-Report incl Geheimakte Unna

 

Mein zweiter Gastbeitrag in einem Buch von Uwe H Sültz

Überall verfügbar wo es Bücher gibt

Herausgeber ‏ : ‎ BoD – Books on Demand; 1. Edition (27. März 2021)

Sprache ‏ : ‎ Deutsch

Taschenbuch ‏ : ‎ 108 Seiten

ISBN-10 ‏ : ‎ 3753464856

ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3753464855

Blackship Pixabay Cover.jpg

Mein neuer Roman

Verfügbarkeit ist noch nicht absehbar.

Hier eine Leseprobe der Rohfassung

Jonas grüßte kurz und verschwand durch die Tür.

Auf der Brücke herrschte eine nervöse Betriebsam­keit. Die Ortungssysteme hatten Metall in konzen­trierter Form gemeldet. Jonas befahl daraufhin Kurs auf das Phänomen zu nehmen. Es war noch circa sieben Flugstunden entfernt. Der Kurs des Verban­des musste nur geringfügig geändert werden. Auch auf den anderen Schiffen des Verbandes war die Ner­vosität zu spüren. Gefechtsbereitschaft wurde in allen Schiffen angeordnet. In Gefechtsformati­on flogen die Kampfschiffe auf das unbekannte Ziel zu.

Auf dem Hauptbildschirm erschien ein bekanntes Bild aus der Dunkelheit. Alle auf der Brücke starrten auf das Objekt als wenn es ein Sinnestäuschung wäre. Vor dem Raumverband lag bewegungslos ein Fracht­schiff der Tigerklasse. Und da war das geheimnisvol­le Problem bei der Sache. Diese Frachter wurden schon seit zwölf Jahren nicht mehr in Dienst gestellt. Der Antrieb dieser Frachter gehörte noch zu der zweiten Generation des Superfastantriebs. „Wie um alles in der Welt kommt dieser Frachter hierhin?“ Klausmann konnte es nicht fassen. Dieses Schiff dürfte gar nicht hier sein. Drei Minuten später konn­te man auf dem Hauptschirm der Nevada den Na­men des Frachters lesen. Nun wurde es noch myste­riöser. Vor ihnen schwebte die Malaga, antriebslos und energetisch tot. Jonas gab den Namen plus Kennzeichnung in den Bordcomputer ein. Und sein erstauntes Gesicht sagte Bände. „ Das kann nicht sein. Vor uns liegt die Malaga. Dieses Frachtschiff wird seit 2048 vermisst. Es gehörte zu einer der ersten Schiffe die den Asteroidengürtel erforschen sollten. Und dabei verschwand dieses Schiff spurlos. Auch eine ausgiebige Suche hatte absolut nichts ergeben. Und nun entdecken wir dieses Schiff fast auf einer Linie mit der unbekannten Signalquelle. Ich finde das schon alles sehr merkwürdig.“ Noch immer herrschte absolute Stille auf der Brücke. „Was zeigen unsere Sensoren an?“ Jonas wartete auf die Meldung des Offiziers an den Sensoren.

Zweite Leseprobe in Rohfassung

Major Jonas wartete vor dem Büro des Admirals. Ein wenig aufgeregt wurde er vom Adjutanten des Admirals hereingeführt. Die Begrüßung fiel sehr herzlich aus. Nachdem beide Platz genommen hatten forderte Sikh den Major auf seinen Bericht zu geben. „Die Mission fing unspektakulär an. Wie sie aus den Berichten sehen können orteten wir dann die Malaga. Uns war zu dem Zeitpunkt natürlich nicht bekannt das es die Malaga war. Bei der Annäherung erkannten wir es erst. Sofort beorderte ich die Sydney und die Brasilia in eine vorgeschobene Verteidigungsposition. Danach wurden die Landetrupps der Moskau und der Nevada bereitgestellt. Als erstes ging der Trupp der Moskau an Bord der Malaga und sicherte das Schiff. Kurz danach folgte der Trupp der Nevada in Begleitung von zehn Schiffsoffizieren…..“ So Berichtete Jonas noch einmal mit seinen Worten den Einsatz. Admiral Sikh hörte aufmerksam zu.

 

General Charles hatte gerade das Kommando an seinem Ersten Offizier abgegeben. Der Kommandeur der Plutostation befand sich auf dem Weg zu seiner Kabine als der ROTALARM begann. Sofort rannte Charles zurück zur Zentrale. Noch im Eingang fragte er nach dem Grund des Alarms. „Unsere Ortung hat mit einem Schlag sechsundsechzig fremde Objekte erfasst. Sie nähern sich rasant der Station. Wir haben zur Zeit aber nur das dritte Geschwader der Außenflotte in Reichweite.“ Der Erste Offizier beendete seine Meldung und übergab Charles den Sessel. Neun Kampfschiffe zur Verteidigung der Station…Charles gab den Befehl für volle Verteidigungsbereitschaft. Überall auf dem Pluto öffneten sich Raketensilos. Fahrbare Raketenwerfer fuhren in festgelegte Positionen. Der Pluto hatte sich in eine Festung verwandelt,

Die Ortungszentrale verfolgte die fremden Schiffe. Es stand fest das der Pluto das Ziel war. Alle Einheiten der Außenflotte waren alarmiert. Insgesamt neunundachtzig Einheiten flogen mit Vollschub Kurs Pluto. In der gleichen Zeit nahm das Dritte Geschwader seine Verteidigungsposition am Pluto ein.

Auch auf dem Ganymed kam gerade die Meldung über den Alarm der Plutostation an. Admiral Sikh wurde sofort in Kenntnis gesetzt. Auch das HQ wurde sofort in volle Gefechtsbereitschaft gesetzt. Zeitgleich machte sich die Nevada startklar. Des Weiteren machten sich auch fünf Kampfschiffe der Hauptflotte gefechtsbereit. Sie blieben als Schutz für das HQ zurück. Admiral Sikh ordnete die Evakuierung aller Zivilisten und Soldaten, die nicht direkt für die Verteidigung eingesetzt waren, an. Sofort setzten sich alle zur Evakuierung aufgerufenen Personen zu den Frachtschiffen in Bewegung. Der ganze Apparat der Ganymedstation funktionierte wie ein Uhrwerk.

 
lila Glow

BIOGRAFIE

Ich bin Freddy Vogt. Geboren am 11.9.1962 in Unna

Verheiratet mit meiner entzückenden Frau Roswitha.

Wohnhaft im beschaulichen Unna am östlichen Rand des Ruhrpotts

Beruflich hab ich Betriebsschlosser und Berufskraftfahrer gelernt.  Zudem war ich Zeitsoldat als Luftwaffenpionier. Aber seit April 2020 bin ich krankheitsbedingt nicht mehr berufstätig.

Da ich schon immer Science Fiction Fan war habe ich mit 58 Jahren angefangen zu Schreiben

VERANSTALTUNGEN

Okt.

Nov.

März

April

 
 
 

KONTAKT

Für Anfragen kontaktieren Sie bitte:

01749159598 Freddy Vogt

Oder folgt mir:

Instagram. freddy.vogt_autor

Twitter: Autor Freddy Vogt

LinkedIn: Freddy Vogt

Youtube Freddy Vogt

Oder per E-Mail:

Freddy1109@gmx.de